Der Integrative Ansatz:

Automatisiertes Partscreening.

Ein Bauteilscreening ist ein wichtiges Element in der Umsetzung einer Strategie für die Additive Fertigung.  Wie dies automatisiert realisiert werden kann erklärt dieser Artikel.

Zielgerichteter Einsatz der knappen Ressourcen in der Entwicklung, der Konstruktion und im Controlling für die Bauteilidentifikation

Die Identifikation geeigneter Bauteile und Baugruppen ist eine wertvolle Basis für nachfolgende (Um-) Konstruktions-Aktivitäten unter Anwendung von Desing for Additive Manufacturing (DfAM) Richtlinien. Durch eine Vorselektion werden nicht für zufällig ausgewählte Bauteile Ressourcen verwendet, bei denen sich im Nachhinein herausstellt dass diese für die Additive Fertigung eigentlich nicht geeignet sind.

Häufig ist die Identifikation mit einem hohem zeitlichen Aufwand verbunden, in dem Stücklisten, Excel-Listen oder Konstruktionszeichnungen einzeln bzw. manuell von Kompetenzträgern analysiert und bewertet werden. Hier stellt sich die Frage, ob Konstrukteure und AM-Experten ihre Zeit nicht besser einsetzen können und sollten. Nämlich für die fertigungsgerechte Konstruktion von Bauteilen für den 3D Druck bzw. die Teileherstellung. Auch wirft eine manuelle Bauteilidentifikation schnell Fragen auf: Wurden alle Technologien und Materialvarianten in Betracht gezogen, war die Bauteilanalyse komplett über alle Varianten und Baureihen, sind alle relevanten Bewertungskriterien berücksichtigt worden, sind diese nachvollziehbar und neutral?

Verwendung strukturierter orginärer Daten...

cAD Daten sind die Quelle aller Bauteilinformationen im Unternehmen..!

Der 3D Partfinder macht die CAD Dateien für Bauteilanalysen nutzbar.

Der 3D Partfinder: Automatisiertes Bauteilscreening an Hand geometrischer (komplexitätsgetriebener) und wirtschaftlicher Kriterien.

Ergebnis und nächste Schritte

Der 3D Partfinder identifiziert schnell Bauteile für unterschiedlichsten Anforderungen, Materialien und Technologien aus einer sehr großen Menge von CAD Daten. Die Suchstrategie definiert die Fragen bzw. Filter  zur Bauteilsuche.

Im Ergebnis werden die in Frage kommenden Kandidaten auf Basis der Filter angezeigt. Beispielsweise die TOP 20 Kandidaten für komplexe 50x50x50 mm große Bauteile, aus PA12, für die SLS Technologie und Bauteile mit noch ausreichenden Wandstärken für die gewünschte Technologie. Ebenso können die Filter das Ergebnis einschränken nach Bauteilkosten, Losgröße, Bauteiltyp (Prototyp, Serienbauteil oder Ersatzteil) oder Lieferfristen.

Danach gilt es die ausgewählten Bauteile und ggf. Baugruppen in Konstruktions-Workshops in Umsetzung zu bringen.